lebt und arbeitet in Hamburg. Er studierte von 2010 bis 2015 Freie Kunst an der HBK Braunschweig bei Corinna Schnitt. Seit seinem Studium beschäftigt er sich intensiv mit Portraits und der Praxis des Portraitierens. Dazu nutzt er neben Foto- und Video- auch Audioformate, die in installativen Aufbauten präsentiert werden. Er versteht sich als Forscher und Sammler. Neben eigenen Fotoausstellungen und Video-Screenings verwirklicht Benno Seidel Arbeiten als Videokünstler mit Anna Kpok (realReality), Christian Weiss (GRIMM) und Mats Staub (Mein anderes Leben, Death and Birth in My Life). In der Spielzeit 2014/15 war Seidel Hausfotograf beim LOT-Braunschweig, 2015 und 2016 künstlerischer Fotograf und Videomacher der Zuschauerakademie des Kunstfest Weimar. 2021 erhielt er das UNMUTENOW Stipendium der Alfred Landecker Foundation und ProjectTogether.
Ausstellungen & Videoarbeiten (Auswahl):
NARBEN > Galerie BOHAI Hannover (2021)
NARBEN > LOT - Theater Braunschweig (2020)
Death and Birth in My Life > Mats Staub
realReality > Anna Kpok Ringlockschuppen Ruhr, Theater Dortmund, Schaubude Berlin (2018)
Kubatur > Herzog Anton Ulrich Museum Brauschweig (2016)
EXIT > Internationale Theater Werkstatt Braunschweig (2014-2015)
Glück > Movimentos Wolfsburg (2014)
Benjamin, Manuel, Felix > schnittraum Braunschweig (2014)
Die Verachtung der Kunst > Galerie einraum Braunschweig (2014) (Einzelausstellung)
Scheinfrei und Glanzlos > Kästnergesellschaft Hannover (2013)
Artists as Travler > CalArts L.A. 2012 (DAAD-Austausch)
Back to Top